Meldungen, die die Welt nicht braucht…

Wer kennt Janina Krebs?

Eigentlich niemand, außer ihr persönlicher Bekanntenkreis und ein gewisser Rolf Eden, den eigentlich auch niemand kennen müsste, würde er es nicht immer wieder schaffen, als alternder Pseudo-Playboy aus der Hauptstadt ab und an in einigen Berliner Lokalzeitungen erwähnt zu werden, wobei sich streng genommen die daran beteiligten Blätter dadurch eher als Provinzpostillen outen.

Also die vermeintlich erzählenswerte Geschichte: Besagter Eden (geliftet und altersmäßig irgendwo jenseits der 70) und Janina (angegebenes Alter 27) waren eine Weile, wie es so heißt, „zusammen“. Sind sie nun aber nicht mehr, und die arme Janina liegt, so wird berichtet, in der Psychoklinik.

Und was macht sie da als Therapie? Sie schreibt ein „Enthüllungsbuch“ – wohl über ihre vermeintliche Hölle an der Seite des alternden Playboys.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Verlag findet, der das dann auch auf den Markt wirft, die Wahrscheinlochkeit, dass sich Blätter finden, die über dieses Buch berichten, scheint doch ziemlich hoch.

Bücher und Geschichten, die die Welt nicht braucht…


Lob des Rechtsstaates oder: Zwischen-Siege

Angenommen: Ein Arbeitsnehmer wird nach 15 Jahren, sagen wir, aus reiner Willkür, von seinem Arbeitgeber gefeuert – in den meisten Ländern wäre das die schon fast die Existenzvernichtung. In Deutschland gibt es zum Glück Arbeitsgerichte….

Und wenn die Firma, nachdem sie einen solchen Prozess verloren hat, noch immer nicht aufgibt?

Natürlich kann sie in Berufung gehen. Nur: bis es zu der kommt, gilt nun mal der erste Richterspruch. Doch weil man ja eine Rückkehr des Gefeuerten als Schmach, als Eingeständnis der eigenen Niederlage werten müsste, stellt man den dann „frei“ – bei vollen Bezügen, versteht sich.

Die herrliche Zeit, in der ein Arbeitnehmer seinen ersten Zwischen-Sieg auskosten kann, nennen wir sie einfach: Entschädigung für erlittenes Ungemach.