Freiheit – auch von Schnüffelei

Freiheitliche Systeme haben zwei Kategorien von Feinden: Die äußeren Feinde und die inneren Feinde. Kennzeichen der inneren Feinde: Sie wollen Freiheiten einschränken, um so angeblich das freiheitliche System vor seinen äußeren Feinden zu schützen.

Verteidigen lässt sich die Freiheit aber nur im Kampf gegen beide. Darum: Stoppt Schnüffel-Schäuble


Von der Feigheit des Westens – oder: Ehrenrettung für die Taliban

Eine der unumstößlichen Wahrheiten (nicht nur) bundesdeutscher Geschichtsschreibung: Die Nationalsozialisten haben während ihrer Herrschaft sechs Millionen europäische Juden, dazu Millionen anderer Menschen als rassisch, politisch oder religiös Verfolgte in ihren Konzentrationslagern ermordet.

Und, völlig zu Recht: Wir differenzieren bei diesen Opfern nicht zwischen denen, die erschlagen, erschossen, vergast wurden oder in den KZ’s sonst irgendwie an Entkräftung verreckt, von Seuchen dahin gerafft wurden. Denn: Die KZ-Betreiber haben auch den Tod derjenigen KZ-Insassen entweder bewusst gewollt oder schlicht in Kauf genommen, die nicht direkt erschlagen wurden.

So sieht es auch das deutsche Strafrecht: Ein Entführer, dessen Opfer stirbt, etwa, weil es lebenswichtige Medikamente nicht bekommt oder das aus anderen Gründen ums Leben kommt, wird nicht allein wegen der Entführung angeklagt und verurteilt werden, sondern auch wegen Mordes – obwohl der Entführer in der Regel doch eigentlich „nur“ Geld erpressen sollte.

Die große Frage also: Kennt unser Bundesaußenminister Steinmeier etwa die Definition des Begriffes „Mordes“ nicht, wenn er permanent erklärt, der deutsche Ingenieur, der in Afghanistan von den Taliban verschleppt wurde und nun tot ist, sei eben nicht ermordet worden? Oder aber: Kennt er die Definition (er bräuchte ja nur die Justizministerin zu fragen), glaubt aber, sich aus politischen Gründen zu dieser Ehrenrettung der Taliban, sie seien doch keine Mörder, hinreißen lassen zu müssen?

Egal, was seine Beweggründe für diese dubiosen Erklärungen sind: Sie sind in jedem Fall eine Demonstration westlicher Feigheit vor den Taliban und ihren Verbündeten, den islamfaschistischen Nazis von heute.