Offene Grenzen


Da kommt man gerade von einer Urlaubsreise (als Bürger der Bundesrepublik Deutschland darf man ja glücklicherweise in fast jedes Land der Erde ohne größere Formalitäten einreisen) – und wird prompt mit den neuesten Schlagzeilen unserer Dumpf-Medien konfrontiert:

„Grenzen offen, Kriminalität nimmt zu“. So viel also zur Würdigung der EU-Ost-Erweiterung.

Und besonders laut nehmen sich des Themas „Gestiegene Kriminalität wegen offener Grenzen“ offenkundig jene Medien an, die ihren Stammsitz im östlichen Teil der ja schon 1990 osterweiterten Bundesrepublik haben.

Eigentlich verständlich: In diesem östlichen Teil der erweiterten Bundesrepublik hatte man ja zumindest in der nostalgisch gefärbten Erinnerung mit geschlossenen Grenzen stets die besten Erfahrungen gemacht. Nur: Warum entblödet sich dann niemand, wieder die Schließung aller Grenzen zu verlangen, am besten mit Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl? Oder habe ich da den einen oder anderen Kommentar etwa übersehen?