In memoriam Fred Feuerstein – vergesst Ayla: Die Steinzeit ist kein Schauplatz für „historische Romane“


Zum Buch

Wer erinnert sich noch an Fred Feuerstein, diesen nicht unterzukriegenden Helden einer US-Zeichentrickserie aus den 1960er Jahren, diesen tapferen Bürger von Neandertal, der immer wieder allen Widrigkeiten des Steinzeitlebens trotzt, seinen Job im Steinbruch, den Tücken des Familienlebens, diesen (fast) immer fröhlichen Vorfahren des späteren Al Bundy? Das war eine Serie, von der man jede Folge immer wieder gern sah, auch, wenn die Autoren der Reihe nie behaupteten, zur Vorbereitung ihrer humorigen Geschichten die Frühgeschichte der Menschheit studiert zu haben. Das Ergebnis ihrer Arbeit anzuschauen machte einfach Spaß – und selbst die jüngsten Zuschauer waren sich wohl im klaren darüber, dass ihnen hier gerade kein Geschichtsunterricht geboten wird.

Und das sind auch die wesentlichsten Unterschiede zu diesem Über-1000-Seiten-Opus – Jean. M. Auel: „Ayla und das Lied der Höhlen“. Kommerziell sind die Ayla-Romane um die Steinzeit-Superfrau, von denen nun (hoffentlich) der letzte Teil auch als Taschenbuch auf deutsch erscheint, vermutlich wohl noch erfolgreicher als die Geschichten von Fred Feuerstein, aber nicht ebenso vergnüglich, sondern eher ärgerlich. Denn: Die Autorin gaukelt uns hier vor, historisch weitgehend echte Steinzeit nachzuerzählen. Continue reading

Jeder muss es schaffen können! Darum: Ehrensold für Wulff!


Und wieder diese deutsche Neiddebatte, angestachelt von Dumpfmedien, deren Chefredakteure für das kümmerliche Salär eines Spitzenpolitikers morgens nicht einmal ihr Haus verlassen würden! Dabei ist der Ehrensold für Wulff genau das Signal, was die Frustrierten und Gedemütigten dieses Landes brauchen, nämlich das Signal: Auch Du kannst es schaffen!

Denn darum geht es doch: Das Sagen in der Wirtschaft haben die, die ohnehin schon mit goldenem Löffel im Mund geboren wurden. (Wer das für eine Phrase hält: Tatsächlich hatte bei den meisten Vorstandsmitgliedern deutscher DAX-Firmen schon der Vater eine Spitzenposition in einem großen Konzern inne.) Und wenn ein Angehöriger dieser Top-Manager-Kaste auf seinem durch Beziehung erlangten Posten so viel wirtschaftlichen Schaden angerichtet hat, dass auch das größte Unternehmen mehr Schaden nicht verkraften würde, trennt man sich mit goldenem Handschlag, kassiert der Verabschiedete für künftiges Gar-Nichts-Tun Beträge, die unseren Ehrensold wohl um Vielfaches übersteigen. Für die Opfer der Fehlentscheidungen unserer so in den Ruhestand geschickten Spitzenkräfte gibt es irgendwann einmal die Regelsätze von Hartz IV. Continue reading