Lese-Tipp „Kindersucher“ – der Aufstieg der Nationalsozialisten als spannender Horror-Krimi


Zum Buch

Ein jüdischer Kriminalbeamter, umgeben von antisemitischen Kollegen, die sich nicht einmal Mühe geben, ihre Verachtung für den Juden zu verbergen, esoterische Sekten, Massenelend, Straßenschlachten zwischen Kommunisten und den Nationalsozialisten, die ungehindert die staatlichen Behörden infiltrieren, brutal nach der Macht greifen: Paul Grossmann zeichnet in „Kindersucher“ das Endzeit-Szenario der Weimarer Republik, der ersten deutschen Demokratie.
Und die erzählt er in Form eines packenden Horror-Krimis, dessen Held eben jener verfemte jüdische Kriminalsekretär ist, zwar ein erfolgreicher Ermittler, aber wegen seiner Herkunft auf der Abschussliste seiner Vorgesetzten. Continue reading