Twitter, Facebook und Co.


Zumindest während der demokratischen iranischen Erhebung konnte Twitter ja seine positiven Seiten zeigen. Wobei: Der Fortschritt gegenüber den bisherigen Blogs ist mir immer noch nicht klar. Und von Facebook und Co. ist vor allem bekannt, dass sich da den Datenschützern ein weites Tätigkeitsfeld erschließt.

Dennoch: Ohne Twitter und Facebook läuft im Internet wohl kaum noch was – weswegen ich es jetzt ebenfalls nutze. Und dabei habe ich gleich eines gelernt: Der Grundsatz, dss sich das einfachere System stets durchsetzt, kann da wohl nicht so richtig gelten. In Facebook jedenfalls muss man sich richtig einarbeiten – und ganz so, wie ich es will, läuft es da immer noch nicht.

Und ob das so sinnvoll ist,seine Seite mit vermeintlichen „Freunden“ zu zieren, die man oft nicht einmal vom sehen kennt – wer weiß. Dem einen oder anderen dürfte es wohl peinlich sein, mit wem er da auf einer Seite verbandelt ist.

Aber das hat ja auch was Gutes: Solche, mitunter unfrewillige Offenheit macht Seilschaften doch ziemlich transparent. Und man sieht, wer sich an wen anbiedert.

Und solche Seilschaften transparent zu machen sollte doch die eine oder andere Verletzung des Datenschutzes rechtfertigen…

Schreibe einen Kommentar