bookmark_borderVon guter und böser Wissenschaft oder: Wie wissenschaftsfreundlich sind die „Progressiven“ wirklich?

In den Zeiten der Corona-Pandemie wurde wieder einmal deutlich: Progressive, liberale, demokratische Regierungen hören scheinbar auf den Rat der Wissenschaft, rechte Populisten schlagen alle Warnungen in den Wind. Während nun die einen angesichts des gefundenen Impfstoffes aufatmen, fantasieren wissenschaftsfeindliche ultrarechte Propagandisten von Mikrochips, die den Menschen bei bevorstehenden Zwangsimpfungen zwecks Gedankenkontrolle implantiert würden. Und als die rechtsradikale Regierung Ungarns eine ausländische Privat-Universität außer Landes trieb, gleichzeitig an den landeseigenen Universitäten ganze Forschungsrichtungen unterband, demonstrierten linke und demokratische Kräfte europaweit für die Freiheit der Wissenschaft, gegen diesen staatlichen Eingriff in Lehre und Forschung. Soweit sind die Fronten offensichtlich klar: Wissenschaftsfeindlichkeit steht rechts, die Freiheit der Wissenschaft links. Nur: Wie ernst nehmen die „Progressiven“, die „Linken“ es wirklich mit der Freiheit der Wissenschaft? Die Antwort: Sehr ernst – allerdings nur bei der genehmen Forschung und Lehre. Continue reading „Von guter und böser Wissenschaft oder: Wie wissenschaftsfreundlich sind die „Progressiven“ wirklich?“

bookmark_borderNazis, Islamisten und das „Diktat von Versailles“ – wie Identitäts“linke“ NS-Verbrechen entschuldigen

Als alter weißer Mann, der ich nun bin, bekam ich in der Schule von meinen Lehrern, die selbst entweder in der NS-Zeit Schüler oder auch schon Lehrer waren, das zu hören: Die Machtergreifung der Nationalsozialisten und der Zweite Weltkrieg waren eine Folge des „Diktats von Versailles“. Dieses „Diktat“ habe Deutschland als Verlierer des Ersten Weltkrieges schließlich rechtlos gemacht, in die Armut getrieben, kaum einen anderen Ausweg gelassen. Also: An den Verbrechen des NS-Regimes waren nicht allein die deutsche Nationalsozialisten, sondern mehr oder weniger alle schuld. Dank der Schüler- und Studentenbewegung von 1968 war ich damals schon skeptisch genug, um das nicht einfach so zu schlucken, und in den folgenden Jahrzehnten ist diese Argumentationskette dann auch fast ganz aus dem Diskurs verschwunden. Bis sie jetzt wieder ihre Auferstehung feiert, und zwar bei so genannten Linken, den Identitäts“linken“ – immer dann, wenn es um den Islamismus geht. Continue reading „Nazis, Islamisten und das „Diktat von Versailles“ – wie Identitäts“linke“ NS-Verbrechen entschuldigen“