bookmark_borderTV-Kritik: Maischberger, Meuthen und die völkischen Sozialisten

Man kann darüber streiten, ob die öffentlich-rechtlichen Medien Vertreter von AfD und anderen rechtsextremistischen Organisationen in ihre Talkshows einladen sollen oder nicht. „Man darf denen keine Plattform geben“ ist in diesem Streit ein eben so starkes Argument wie „Nur in der Konfrontation kann man sie entlarven“. Das Problem: Die Sache mit der Entlarvung geht meist schief. Einen neuen Tiefpunkt der TV-Talkshow-Unterhaltung lieferte dabei in der Nacht zum Herrentag Sandra Maischberger, die Noch-AfD-Chef Meuthen begrüßte, um ihn nett und freundlich zum Ausschluss seines Ex-AfD-Vorstandskollegen Kalbitz zu befragen. Von „Entlarvung“ war da keine Spur – und die windelweichen Äußerungen Meuthens boten nicht einmal den Unterhaltungswert, den das Publikum auch von einer öffentlich-rechtlichen Talkshow erwarten darf. Continue reading „TV-Kritik: Maischberger, Meuthen und die völkischen Sozialisten“

bookmark_borderDer Ketzer muss brennen oder: Wie sich die liberale Öffentlichkeit selbst entleibt


Ein beliebtes Motto der liberalen Gesellschaft, wenn es gegen den rechten braun-blauen Mob geht: Stoppt den Hass. Nun wird sich der Mob durch solch freundliche Appelle weder von seinem Hass auf noch von seinen Taten gegen alles „Fremde“ abbringen lassen, ist auch nicht wirklich klar, warum man nicht selbst Rassisten, Homophobe, Faschisten und Neonazis hassen darf, aber wir erfahren durch solche Parole immerhin: Liberale, Linke, Anhänger der weltoffenen Gesellschaft sind gegen Hass. Es sei denn, der Hass richtet sich gegen die vermeintlichen Ketzer aus den eigenen Reihen.
Da gilt dann der Satz: Der Ketzer muss brennen. Natürlich könnte sich auch jemand finden, der den Ketzer dann verteidigt. Nur: Wer den Ketzer verteidigt, steht unter Verdacht, selbst ein Ketzer zu sein. Und da wiederum gilt das Prinzip der alten Hexenverfolgung und stalinschen Schauprozesse: Der Angeklagte ist schuldig, weil er angeklagt ist. Mit jedem Versuch der Verteidigung stellt er sich gegen die moralische Institution der Anklage, beweist er dadurch seine Schuld. Continue reading „Der Ketzer muss brennen oder: Wie sich die liberale Öffentlichkeit selbst entleibt“

bookmark_borderMario Barth: Ein FDP-Zotenreißer auf AfD-Kurs


Eigentlich hatte sich der zum Comedian hochstilisierte Zotenreißer Mario Barth auf seiner letzten USA-Reise, als er bemerkte, da er keine gesehen habe, gebe es auch keine Anti-Trump-Proteste, selbst für seine eigenen dümmliche Possenshows disqualifiziert. Dass ihn die Berliner FDP später dennoch zum Werbeträger ihrer nicht minder dümmlichen Flughafen-Tegel-Kampagne mit Ryanair und Co. machte, verrät zwar einiges über das Niveau der Berliner Pseudo-Liberalen, steigert aber nicht den Gehalt von Barths stammelnd erzählten Witzen. Und eigentlich war Barths vermeintliche Enthüllungssendung „Mario Barth deckt auf“ auf RTL bereits mit ihrem Titel eine Beleidigung für jeden Lokalreporter einer Kleinstadtzeitung, der einmal eine tatsächlich selbst recherchierte Enthüllungsgeschichte veröffentlichte. Doch was Barth nun nach der viel zu kurzen Pause dieser angeblichen Aufdeckungs-Reihe präsentierte, war eine Steigerung all dessen, was wir von ihm kannten – also kaum zu unterbieten. Continue reading „Mario Barth: Ein FDP-Zotenreißer auf AfD-Kurs“