bookmark_borderRassismus und Antidiskriminierungsgesetz: Betroffene dürfen reden – aber sich nicht dagegen wehren

Nach dem rassistischen Mord an George Floyd und den Massendemonstrationen in den USA macht sich in Deutschland ein neuer Trend breit: In den Medien, in sich liberal gebenden Zeitungen, mitunter sogar in den Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens dürfen Betroffene, also vor allem Menschen mit dunklerer Hautfarbe als sie in Mitteleuropa üblich ist, über ihre Erfahrungen mit dem alltäglichen Rassismus reden. Das ist gut so, und das Maß, in dem sich der blau-braune Pöbel in den diversen Internet-Foren darüber abkotzt, zeigt, wie nötig das auch ist. Nur zeigt gleichzeitig die mediale Empörung, der wütende Aufschrei von Berufsverbänden der Polizei sowie vermeintlich liberalen und konservativen Politikern über ein eher belangloses Berliner Landesgesetz wie heuchlerisch das alles ist. Das offensichtliche Motto der Empörungswelle gegen das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz: Wir hören den Opfern von rassistischen Attacken und Diskriminierung zwar gerne zu, doch die Rechte, sich dagegen auch zu wehren, geben wir ihnen nicht. Continue reading „Rassismus und Antidiskriminierungsgesetz: Betroffene dürfen reden – aber sich nicht dagegen wehren“