bookmark_borderNazis, Islamisten und das „Diktat von Versailles“ – wie Identitäts“linke“ NS-Verbrechen entschuldigen

Als alter weißer Mann, der ich nun bin, bekam ich in der Schule von meinen Lehrern, die selbst entweder in der NS-Zeit Schüler oder auch schon Lehrer waren, das zu hören: Die Machtergreifung der Nationalsozialisten und der Zweite Weltkrieg waren eine Folge des „Diktats von Versailles“. Dieses „Diktat“ habe Deutschland als Verlierer des Ersten Weltkrieges schließlich rechtlos gemacht, in die Armut getrieben, kaum einen anderen Ausweg gelassen. Also: An den Verbrechen des NS-Regimes waren nicht allein die deutsche Nationalsozialisten, sondern mehr oder weniger alle schuld. Dank der Schüler- und Studentenbewegung von 1968 war ich damals schon skeptisch genug, um das nicht einfach so zu schlucken, und in den folgenden Jahrzehnten ist diese Argumentationskette dann auch fast ganz aus dem Diskurs verschwunden. Bis sie jetzt wieder ihre Auferstehung feiert, und zwar bei so genannten Linken, den Identitäts“linken“ – immer dann, wenn es um den Islamismus geht. Continue reading „Nazis, Islamisten und das „Diktat von Versailles“ – wie Identitäts“linke“ NS-Verbrechen entschuldigen“

bookmark_borderIdentitätspolitik: Der sichere Weg zur Diskriminierung

So führt gut gemeinte „kultursensible“ Identitätspolitik zu dauerhafter Benachteiligung, zur Diskriminierung: Australische Lehrerinnen stellen fest, dass Aborigines-Kinder Probleme im Mathematik-Unterricht haben, befinden, dass Mathematik in ihrer Kultur nun einmal keine Rolle spielt, beschließen deshalb, mit diesen Kindern lieber zu singen statt Mathematik zu üben. Den Einwand, dass diese Kinder im späteren Leben wegen des fehlenden Unterrichts benachteiligt wären, ihnen viele Berufe und Aufstiegschancen verschlossen bleiben, weisen die Lehrerinnen empört von sich. Solcher Kritik fehle jede Sensibilität für andere Kulturen. Diese Schilderung eines Party-Gesprächs „fortschrittlicher“ australischer Pädagoginnen ist die beeindruckendste Passage aus der Einleitung des Sammelbandes von Sandra Kostner: Identitätslinke Läuterungsagenda, eine Passage, die die wesentlichen Erkenntnisse dieses 313-Seiten-Bandes zusammenfasst. Continue reading „Identitätspolitik: Der sichere Weg zur Diskriminierung“